ROCAL

ROCAL ist ein organischer Komplexbildner auf Basis von Salzen der Phosphonsäure.

In ROCAL vereinigen sich in idealer Weise die guten Eigenschaften der anorganischen Polyphosphate (Dispergierwirkung) mit den guten Eigenschaften der organischen Komplexbildner wie NTA, EDTA, DTPA (Komplexierwirkung), ohne jedoch die Nachteile der jeweils anderen Produkteklasse aufzuweisen.

ROCAL ist außerordentlich hydrolysestabil. ROCAL ist bei extrem sauren und extrem alkalischen ph-Werten stabil und behält auch bei Temperaturen bis 150°C seine Wirksamkeit.

Im Gegensatz zu ROCAL sind Polyphosphate hydrolyseempfindlich, d. h. sie hydrolisieren in wässriger Lösung, in Flüssigprodukten und bei höheren Temperaturen recht schnell und verlieren damit an Wirksamkeit. Die herkömmlichen organischen Komplexbildner sind zwar stabil gegen Hydrolyse, zeigen aber keinerlei Dispergierwirkung und keinen „Threshold-Effekt“ wie ROCAL oder die Polyphosphate.

ROCAL weist folgende vorteilhafte Eigenschaften auf:

  • Sehr gutes Bindevermögen für Härtebildner wie Ca- und Mg-Salze. Die Ausgiebigkeit pro Gramm Produkt ist gegenüber herkömmlichen organischen Komplexbildnern im allgemeinen wesentlich höher. Es empfiehlt sich, die ersten Vorversuche mit der Hälfte oder einem Drittel der Menge der bisherigen Produkte zu machen.

  • ROCAL besitzt ein sehr gutes Binde- bzw. Lösevermögen für 2- und 3-wertige Eisensalze, sogar noch im stark alkalischen Bereich. Andere Produkte sind hier im allgemeinen wenig bis unwirksam.

  • Hohe Dispergierwirkung für anorganische Ausfällungen bzw. Pigmente. Die herkömmlichen organischen Komplexbildner wirken hier überhaupt nicht.

  • Starke Verflüssigungswirkung auf Dispersionen anorganischer Pigmente wie z. B. CaCO3, CaSO4, BaSO4 und Kaolin. Herkömmliche organische Komplexbildner sind hier unwirksam.

  • ROCAL ist sehr ausgiebig, es zeigt den Threshold-Effekt, d. h. es wirkt bereits in unterstöchiometrischen Einsatzmengen. Durch eine Stabilisierung bzw. Erhöhung der Löslichkeit wird z. B. die Ausfällung von unlöslichen Ca- oder Mg-Salzen zuverlässig verhindert bzw. verzögert.

    ROCAL wirkt physikalisch auf die Kristallstruktur und stört das Kristallwachstum (z. B. von Härtebildnern).

    Bei extrem geringen Einsatzmengen und sehr hartem Wasser ergeben sich zwar Ausfällungen der Härtebildner, diese setzen sich jedoch nicht mehr an Apparaturen an. Die Ausfällungen bleiben „flüssig“ und sind sehr leicht mit Wasser abspülbar.

  • ROCAL bietet aufgrund seiner Eigenschaften auch bei einer versehentlich starken Unterdosierung, durch seinen speziellen Wirkungsmechanismus eine wesentlich höhere Sicherheitsmarge.

  • ROCAL hat gute Solubilisier- und Peptisierwirkung. Herkömmliche organische Komplexbildner sind hier unwirksam.

  • ROCAL verhält sich toxikologisch wesentlich günstiger als andere organische Komplexbildner. Der Einsatz von Phosphonaten erfolgt sogar in Zahnpasten.

  • ROCAL hat sich sehr gut bewährt als Zusatz beim Reinigen von Anlagen in der chemischen Industrie. Die bessere Wirkung führt zu größerer Sicherheit und deutlicher Zeitersparnis.

  • ROCAL zeigt korrosionsinhibierende Wirkung, diese kann durch Zusatz von Zinksalzen noch deutlich gesteigert werden.

    Alle Angaben basieren auf unseren derzeitigen Kenntnissen und Erfahrungen; eine Verbindlichkeit kann daraus nicht abgeleitet werden.